Maß der baulichen Nutzung

Was ist das Maß der baulichen Nutzung?

Das Maß der baulichen Nutzung ist ein wesentlicher Begriff im Baurecht und gibt an, wie intensiv ein Grundstück bebaut werden darf. Es wird durch verschiedene Parameter wie Grundflächenzahl (GFZ), Geschossflächenzahl (GFZ) und Baumassenzahl (BMZ) definiert.

Die Grundflächenzahl (GRZ) gibt an, wie viel Prozent der Grundstücksfläche überbaut werden darf. Beispielsweise bedeutet eine GRZ von 0,4, dass 40% der Grundstücksfläche bebaut werden dürfen.

Die Geschossflächenzahl (GFZ) beschreibt, wie viel Quadratmeter Geschossfläche auf einem Quadratmeter Grundstück zulässig sind. Eine GFZ von 1,5 bedeutet beispielsweise, dass 150 Quadratmeter Geschossfläche auf einem 100 Quadratmeter großen Grundstück gebaut werden dürfen.

Die Baumassenzahl (BMZ) ist ein Maß für das zulässige Volumen eines Gebäudes auf einem Grundstück.

Diese Parameter sind in den Bebauungsplänen der Gemeinden festgelegt und haben einen entscheidenden Einfluss auf die mögliche Bebauung eines Grundstücks. Daher sollten sie bei der Planung von Immobilienprojekten unbedingt berücksichtigt werden.